September 27, 2019
Single Digital

Und der Wind heult zärtlich

Eine Hommage an die nördlichste Insel Deutschlands: Sylt! Markus Schmitt bringt mit dem Titel „Und der Wind heult zärtlich“ das Natur- und Lebensgefühl, das jährlich fast 1 Million Besucher magisch auf diese Perle der Nordsee zieht – und zwar zu allen Jahreszeiten!

 

„Grau in grau – nicht himmelblau, ist der Himmel über Sylt“, so steigt der Gesang ein! Die Insel mit Dünen, Wattenmeer, der offenen Nordsee und endlosen Stränden bietet das ideale Sujet für diesen Song, der jene einladend rauhe, individualistische Atmosphäre einfängt, aber auch das Nachtleben und die ausgeprägte, allgegenwärtige Gastronomie- und Event-Kultur aufgreift. Die besonders in den tiefen Lagen angenehm rauchige und kräftige Stimme von Markus Schmitt verleiht diesem „Sylt-Song“ ein stimmiges Nordsee-Feeling. Und es ist dabei diese herb erfrischende Authentizität, die sich Wind und Wetter perfekt einpasst. Umrahmt von einer atmosphärisch-rockigen Begleitung mit maritim angehauchten Elementen entsteht ein Song, der den idealen Hintergrund für eine lebenslange Urlaubsliebe bildet, eben das „letzte Sammelbild“!

 

Ein Titel, der ganz gewiss einen besonderen Platz in der Reihe der bedeutenden Sylt-Songs finden wird und Besuchern und Insulanern gleichermaßen die besondere Atmosphäre dieser Insel musikalisch und mit einer eindrucksvollen Stimme präsentiert! Kein Wunder, stand hier doch mit Jan Laacks und Luca Kaufmann ein eingespieltes und renommiertes Autorenteam zur Seite (z.B. Mary Roos, Julian David). Gemeinsam schaffen sie hier mit Markus Schmitt auf grandiose Weise: Gänsehaut pur für das perfekte Urlaubsfeeling!